Newsletter

Aktuelle Veranstaltungen

Dienstag, 23. Januar 2018 , 14:00 Uhr

"Leben im Alter"

Donnerstag, 08. Februar 2018 , 17:00 Uhr

Gartenplausch

Sonntag, 11. Februar 2018 , 14:00 Uhr

"Auf der Spur der Menschenrechte": Spaziergang über die Rote Insel

Mittwoch, 14. Februar 2018 , 18:00 Uhr

Berlin International: Zugewanderte Frauen erzählen

Neue Namen am Bülowbogen und für den PallasPark

Benennung der Grünanlage „Am Bülowbogen“: 5. Juli 2017 um 10 Uhr

Die Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg hat am 15. März 2017 beschlossen, den Weg und den neu entstandenen kleinen Platz zwischen Dennewitzstraße und Gleisdreieckpark zu benennen. Sie heißt nun „Am Bülowbogen“.

Bezirksstadträtin Christiane Heiß freut sich, die Benennungsschilder vor Ort feierlich zu enthüllen.

Termin: Mittwoch, den 5. Juli 2017 um 10 Uhr
Treffpunkt: Bülowstr. 69, 10783 Berlin


Deutschlandweit bekannt wurde der „Bülowbogen“, der Knick in der Bülowstraße, durch die beliebte ARD-Vorabendserie „Praxis Bülowbogen“, die zwischen 1987 und 1996 im Kiez rund um die Bülowstraße und die Hochbahn mit dem Berliner Schauspieler Günter Pfitzmann in der Hauptrolle gedreht wurde.

Tempelhof-Schöneberg erinnert an dieses durchaus zeithistorische Dokument und verankert mit der Benennung der Grünanlage den durch die Serie geprägten Begriff des Bülowbogens im Stadtbild.

Tempelhof-Schöneberg ehrt Lilli Flora Borchardt durch Benennung einer Grünanlage: 15. Juli 2017 um 18 Uhr

Die Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg hat beschlossen, die in der Pallasstr. 7 gelegene Grünanlage (bisheriger Arbeitstitel „Pallaspark“) in Lilli-Flora-Park zu benennen.

Bezirksstadträtin Christiane Heiß freut sich, die Benennungsschilder vor Ort unweit des früheren Wohnorts von Lilli Flora Borchardt zu enthüllen.

Termin: Sonnabend, den 15. Juli 2017 um 18 Uhr
Treffpunkt: Pallasstraße 7, 10781 Berlin


Lilli Flora Borchardt wurde am 25.01.1926 in einer jüdischen Familie geboren und lebte ab ca. 1935 nahe der Grünanlage im Haus Pallasstr. 12. Sie wurde 1942 gemeinsam mit ihrer Mutter nach Riga deportiert und nur wenige Tage später in den umliegenden Wäldern ermordet.

Seit einigen Jahren erinnern vor dem ehemaligen Wohnhaus in der Pallasstraße Stolpersteine an Lilli Flora und ihre Familie.

text: PMs BA