Newsletter

Aktuelle Veranstaltungen

Donnerstag, 26. Mai 2016 , 15:00 Uhr

Veranstaltungsreihe: „Zwischen Respekt und Schutz – Vielfalt der Sexarbeit in Berlin“

Donnerstag, 26. Mai 2016 , 15:00 Uhr

Veranstaltungsreihe: „Zwischen Respekt und Schutz – Vielfalt der Sexarbeit in Berlin“

Freitag, 27. Mai 2016 , 16:00 Uhr

Frobenstraßenfest

Sonntag, 29. Mai 2016 , 15:00 Uhr

Führung zu den Bienenstöcken auf dem Alten Zwölf-Apostel-Kirchhof

Ausstellungskatalog zu „Unter dem Strich Kurfürstenstraße“ erschienen

Ideensammlung und spannend zu blättern: der Ausstellungskatalog "Unter dem Strich Kurfürstenstraße"

Was könnte man mit den „Grauzonen“, mit noch unbebauten Grundstücken an der Kurfürstenstraße anfangen? Was würde den finsteren Parkplatzstreifen unter der Hochbahn Bülowstraße angenehmer machen? Wie wirken die unterschiedlichen Nutzungsarten der Straße – Familienleben neben Prostitution – aufeinander ein, welche Wechselwirkungen, welche Verhältnisse gibt es bei dieser Überlagerung zweier Welten? Lassen sich solche Vermischungen irgendwie auch im öffentlichen Straßenraum darstellen oder Begegnungen fördern, und wenn ja, wie?

Studierende aus der TU Berlin, Studiengang Master Landschaftsarchitektur, beschäftigten sich beim Projekt „Unter dem Strich Kurfürstenstraße“ intensiv mit den Verhältnissen vor Ort und entwickelten ganz eigene Ideen, wie man mit gestalterischen Mitteln das Neben- und Miteinander darstellen und ein positives Zusammenleben stärken könnte.
Im April 2015 zeigten sie ihre Entwürfe in der Zwölf-Apostel-Kirche, eine Ausstellung, die auf große Resonanz stieß und weitere Diskussionen anregte.

Wie soll es also aus städteplanerischer Sicht in der Gegend rund um den Straßenstrich weitergehen? - Wer sich dazu einige Anregungen holen möchte: Viel Spaß mit dem sehr schön gemachten und frisch erschienenen Ausstellungskatalog "Unter dem Strich Kurfürstenstraße" (PDF 7,5 MB) – wir sind gespannt, ob wir vielleicht den ein oder anderen Denkanstoß demnächst im Straßenbild wiederfinden werden!


- Das Projekt wurde mit Mitteln aus dem Programm Soziale Stadt über die Quartiersmanagements Schöneberger Norden und Tiergarten Süd gefördert.

text: Wolkenhauer; grafik: Ausstellungskatalog