Newsletter

Aktuelle Veranstaltungen

Donnerstag, 26. Mai 2016 , 15:00 Uhr

Veranstaltungsreihe: „Zwischen Respekt und Schutz – Vielfalt der Sexarbeit in Berlin“

Donnerstag, 26. Mai 2016 , 15:00 Uhr

Veranstaltungsreihe: „Zwischen Respekt und Schutz – Vielfalt der Sexarbeit in Berlin“

Freitag, 27. Mai 2016 , 16:00 Uhr

Frobenstraßenfest

Sonntag, 29. Mai 2016 , 15:00 Uhr

Führung zu den Bienenstöcken auf dem Alten Zwölf-Apostel-Kirchhof

Boxen gegen Gewalt: Projekt "Boxpaten" (2007/2008)

Seit Dezember 2007 gibt es das Projekt „Boxpaten“ des Vereins Trainingsoffensive e.V. Inhalt ist die Ausbildung und Zertifizierung von Jugendlichen zu so genannten Boxpaten. Die Boxpaten werden befähigt, Konflikte zu lösen und mit gutem, fairem Vorbild voranzugehen. Außerdem sollen die Jugendlichen für die Themen Antirassismus und Antisexismus sensibilisiert werden, Migranten und Migrantinnen sollen ihre ganz eigenen kulturellen Qualifikationen kennen und schätzen lernen.

Ziel des Projekts „Boxpaten“

Ziel des Projekts ist es, gewalttätigen Auseinandersetzungen unter Teenagern vorzubeugen. Jugendliche Boxer lernen, wie man mit Konflikten umgeht, die eigenen sozialen Kompetenzen steigert und auch Freunde dazu bewegen kann, sich fair und sozial zu verhalten. Grundlage dafür ist das Boxen, das von Regeln und fairem Kampf geprägt ist.

Inhaltlich wird ein Konzept für ein abgestuftes Vorgehen bei Regelverstößen erarbeitet. Damit soll ein Konfliktklärungssystem etabliert werden. Bei Gewaltvorkommnissen werden Opfern wie Tätern angemessene Unterstützungsangebote gemacht bzw. vermittelt. Dabei gilt die Maxime: „Keiner wird zurückgelassen!“

Was sind Boxpaten?
Aufgabe der Boxpaten ist es, für ein faires Miteinander einzustehen. Sie sollen insbesondere andere Jugendliche aus dem Boxumfeld der Potsdamer Straße unterstützen - vor allem diejenigen, denen aufgrund von Regelverstößen im Sport der Ausschluss aus der Trainingsgruppe droht.

Wer macht mit?
Am Projekt nehmen zwei Boxtrainer, eine Boxtrainerin, zwölf Jugendliche sowie mehrere Jugendarbeiter/innen teil. Außerdem gibt es Gewobag-Mitarbeiter/innen, die bei jedem Treffen dabei sind. Die zukünftigen Boxpaten sind jugendliche Boxer, die in der Regel die Wortführer in den Boxtrainingsgruppen sind.

Wie wird man Boxpate?
Die Ausbildung der Boxpaten umfasst zwei Wochenenden und acht Seminartage. Die „Kick-Off-Veranstaltung“ war der Start des halbjährigen Projektes. Dabei wurden die Teilnahmebedingungen vorgestellt und die Erwartungen, Ziele und Motivationshaltungen aller Projektbeteiligten geklärt. Während der Seminartage werden die erforderlichen Sozialkompetenzen vermittelt und eingeübt.

Während der Ausbildungszeit geht es auch schon los: Die zukünftigen Boxpaten werden in der Praxis begleitet und ermutigt, das Gelernte direkt in die Tat umzusetzen. Am Abschlusswochenende findet eine Leistungskontrolle, die Zertifizierung zum „Boxpaten“ und die Verleihung des Titels „Boxpate“ statt.

text: mischne (Quelle: Projektvorschlag)