Newsletter

Aktuelle Veranstaltungen

Montag, 25. Juli 2016 , 10:00 Uhr

Start des 10. Sommerferienprojekts in der Kurmärkischen: „Ich fühle mich leicht und fröhlich!“

Sonntag, 31. Juli 2016 , 10:00 Uhr

Erste Hilfe für Kinder - Kurse im Nachbarschafts- und Familienzentrum an der Kurmärkischen Straße

Samstag, 06. August 2016 , 14:00 Uhr

HipHop-Workshops für alle zwischen 13 und 19 Jahren

Samstag, 13. August 2016 , 14:00 Uhr

HipHop-Workshops für alle zwischen 13 und 19 Jahren

»Lesung in 10 Runden« am 20. Oktober: Der Berliner Sportpalast • Mit Schauboxkämpfen von Jugendlichen

Literatur-Salon Potsdamer Straße und ISIgym BoxSport BERLIN e.V. laden ein zur letzten Veranstaltung der „Charme-Offensive Potsdamer Straße“:

»Lesung in 10 Runden«: Der Berliner Sportpalast
Mit Schauboxkämpfen von Jugendlichen

Samstag · 20. Oktober 2012 · 17 Uhr

ISIGYM BOXSPORT BERLIN e.V.
Potsdamer Straße 152


Lesung und Gespräch mit
Stadträtin Dr. Sibyll Klotz, Izzet Mafratoglu, Silvia Höhne, Roland Kretschmer, Sibylle Nägele und Joy Markert
Schauboxen: jugendliche Amateure von ISIgym BoxSport


Eintritt frei!

Der Berliner Sportpalast

Wer erinnert sich noch an den Sportpalast? Wo genau stand er? Warum wurde der Sportpalast 1973 abgerissen?

Der Sportpalast wurde 1910 erbaut, zwischen Pallasstraße und Winterfeldtstraße in eine Baulücke an der Potsdamer Straße 170-172 (heutige Hausnummern) etwa 60 m zurückgesetzt. Die Eröffnung war am 17. November 1910.
Er war rund 130 m lang und 58 m breit. Ein Kopfbau mit 3 ½ Geschossen und eine Halle, ca. 20 m hoch. Je nach Veranstaltung konnte er im Innern umgebaut werden. So konnten 4.000 bis 9.000 Besucher Platz finden. Zwischendurch war er Eishalle, auch mal Kino mit über 3.000 Plätzen.

Berühmt wurde der Walzer »Wiener Praterleben« des Komponisten Salo Siegfried Translateur, der seit etwa 1900 in Berlin lebte. 1923 wurde sein Walzer erstmals beim Berliner 6-Tage-Rennen im Sportpalast gespielt, später umgetauft in »Sportpalastwalzer«. Unter der Führung des Meisterpfeifers »Krücke« wurde er von Tausenden von Galeriebesuchern gepfiffen.

Der Sportpalast war eine der wichtigsten volkstümlichen Veranstaltungsstätten, mit sportlichen, kulturellen und unterhaltenden Veranstaltungen. Auch politische Kundgebungen fast aller Parteien fanden hier statt. Am populärsten waren die »6-Tage-Rennen« der Radfahrer, aber auch Eiskunstlauf und Boxen.
Einige berühmte Boxer: Franz Diener, Max Schmeling, Gustav Eder, Willy Jaeckel in den 20er-Jahren, Karl Mildenberger und Bubi Scholz in den 50er-Jahren.

Zu Westberliner Zeiten war der Sportpalast auch einer der wichtigsten Veranstaltungsorte für Jazz-, Rock- und Popkonzerte.
Das Standardwerk: »Arena der Leidenschaften. Der Berliner Sportpalast und seine Veranstaltungen 1910- 1973«, Verlag Willmuth Arenhövel, Berlin


»Charme-Offensive Potsdamer Straße«

Die beiden Autoren Sibylle Nägele und Joy Markert starteten die »Charme-Offensive Potsdamer Straße« 2010 mit einem Magazin und fünf Veranstaltungen. 2012 ging die Charme-Offensive mit neuen Kooperationspartnern weiter. An bisher drei Abenden führte sie 2012 zu sehr unterschiedlichen Orten und Themen: »So ein Theater« im Theater am Winterfeldtplatz, »Großstadt-Dokumente« im HUZUR, »Christiane Carstens und das Medienzentrum Clip« im PallasT. Die Charme-Offensive schließt mit einer Veranstaltung im Isig ym Boxsport Berlin e.V. unter Mitwirkung von Schauspielern und Boxern.


Isigym Boxsport Berlin e.V.

»Der ausgebildete Elektriker, den alle nur „Izzy“ nennen, hat den Verein Isigym Boxsport Berlin, in dem jetzt rund 300 Jungen, Mädchen, Männer und Frauen trainieren, vor sieben Jahren gegründet.« (Birgit Eltzel in der Berliner Zeitung, 14. Februar 2012).

2005 entwickelte Izzet Mafratoglu gemeinsam mit Eltern und mit der Wohnungsbaugesellschaft GEWOBAG das Projekt, um ein attraktives Freizeitangebot für Jugendliche zu schaffen. Aus den 90 qm anfangs, an der Kurfürstenstraße, sind inzwischen 1400 qm auf zwei Etagen in der Potsdamer Straße 152 geworden. Dieses soziale Kiezprojekt wird weiterhin von der GEWOBAG Wohnungsbaugesellschaft maßgeblich unterstützt, die sich damit in die Stadtteilentwicklung einbringt.

Bei Berliner und Deutschen Meisterschaften gab es eine ganze Reihe von Erfolgen, zuletzt 2012 im Juni bei den Deutschen Meisterschaften U15 einen 1. Platz, im März einen Berliner Meistertitel, zwei 1. und zwei 2. Plätze bei den Berliner Meisterschaften der Kadetten im April.

Der Verein bietet mit ausgebildeten Trainern neben Boxsport auch Gesundheits- und Fitnesskurse, Präventions- und Selbstbehauptungskurse an, für alle Altersklassen, von Schulanfängern bis zu Senioren.
Vorsitzender des Vereins Isigym und ehrenamtlicher Trainer ist Izzet Mafratoglu.

Wir aktiv. Boxsport & mehr
Isigym Boxsport Berlin e.V.

Potsdamer Straße 152
10783 Berlin
Mobil: 01743939206
info[at]boxverein-berlin[.]de
www.boxverein-berlin.de


»Lesung in 10 Runden« mit Schauboxkämpfen

Silvia Höhne und Roland Kretschmer lesen literarische Texte zum Berliner Sportpalast. Jugendliche Boxer zeigen mit Schauboxen ihr Können. Sibylle Nägele und Joy Markert erzählen vom Sportpalast.

Silvia Höhne
ist Vorleserin, auf Lesebühnen und Veranstaltungen, und Hörbuchsprecherin. Bekannt ist ihre Veranstaltungsreihe »Ghost-Reading«: Sie präsentiert und liest unveröffentlichte Geschichten von unbekannten Autorinnen und Autoren.
Silvia.hoehne[at]ghost-reading[.]de , www.ghost-reading.de   

Roland Kretschmer arbeitet als freier Rezitator. Deutschlandweit bekannt wurde er mit einer fünf Monate dauernden Gesamtlesung von Robert Musils »Der Mann ohne Eigenschaften«. Außerdem betreibt er die Weinbar »Les Climats« in der Pohlstraße.
www.lesclimats.com 

Literatur-Salon Potsdamer Straße
Sibylle Nägele und Joy Markert
»Die Potsdamer Straße. Geschichten, Mythen und Metamorphosen«, Metropol Verlag, erweiterte Neuauflage 2011. Telefon: (030) 215 20 31, s.naegele[at]medienautoren[.]de, www.joymarkert.de

text: Einladungsflyer; foto/grafik: Gerhard Haug