Newsletter

Aktuelle Veranstaltungen

Freitag, 23. Februar 2018 , 18:00 Uhr

Ausstellung Alterscoolness 70+

Samstag, 24. Februar 2018 , 10:00 Uhr

Einladung zum Tag der offenen Tür im Pestalozzi-Fröbel-Haus

Donnerstag, 08. März 2018 , 17:00 Uhr

Gartenplausch

Sonntag, 11. März 2018 , 12:00 Uhr

Trödelmarkt im PallasT

Filmpremiere: "PALAST" - Julian Vogels Film über das Pallasseum

Das wird spannend: Willkommen zum neuen Film übers Pallasseum!

Im vergangenen Jahr hat Julian Vogel als Student an der Filmakademie in Ludwigsburg seinen Abschlussfilm "PALAST" über das Pallasseum gedreht. Er hat sich mit seinem Team über mehrere Monate mit der Wohnanlage und den darin lebenden Menschen beschäftigt, hat Bewohner/innen, den Architekten und andere interviewt.

Der Film hatte am 22.10.2012 auf den Tagen des Dokumentarfilms an der Filmakademie Baden Württemberg Premiere. Nun wird er zum ersten Mal in Berlin im Rahmen des achtung berlin - Filmfestivals öffentlich gezeigt.

PALAST  (83 min)
Regie: Julian Vogel
Schnitt: Hannes Bruun
Kamera: Timm Kröger
Ton: Tom Schön, Richard Lucchesi
Musik: Milan Loewy
Sound: Oscar Stiebitz, Marc Fragstein
Produzenten: Jana Raschke, Jasper Mielke

Produktion: Filmakademie Baden-Württemberg, Rundfunk Berlin-Brandenburg

Der Film läuft auf dem 9. achtung berlin - Filmfestival und feiert am 20.04. um 16:00 Uhr Premiere im Kino Babylon, Rosa-Luxemburg-Straße 30. Am 24.04 wird es um 19:45 eine Wiederholung geben.
Eintritt: 8€

------------------
Synopsis des Films:

Ein alter Mann will die Frau erobern, die seine Wohnung reinigt.
Ein Architekt wollte an das Gute im Menschen glauben.
Eine Mutter liebt ihren Sohn, auch wenn er ins Gefängnis muss.
Ein Junge teilt ein Zimmer mit seinen Eltern.
Ein Bauherr wollte leicht und schnell ?nanzieren.

Wo einst im Sportpalast ein Max Schmeling kämpfte und ein Goebbels den totalen Krieg forderte, steht heute eine der größten Wohnanlagen Deutschlands. Fünfhundertvierzehn Wohnungen, über zweitausend Bewohner. Modernes Wohnen. Lange als "Sozialpalast" bekannt, begleiteten Kriminalität, Vandalismus und Drogen seinen Ruf.

Viele Blicke auf einen Ort. Damals und heute, Planer und Bewohner, eine gescheiterte Utopie? Eine Maschine zum Wohnen. Ein Film über Zeit und Zufall.
----------------------

Weitere Infos auch unter https://www.facebook.com/pages/PALAST/559591344071987

text: Einladung Vogel, QM; grafik: Filmplakat