Newsletter

Aktuelle Veranstaltungen

Montag, 21. August 2017 , 13:30 Uhr

Workshop "Pflanzdrucke"

Samstag, 26. August 2017 , 19:00 Uhr

Märchenabend im Huzur: NIZAMI - Die indische Prinzessin

Mittwoch, 30. August 2017 , 19:00 Uhr

QuartiersRats-Stammtisch - alle Interessierten herzlich willkommen!

Mittwoch, 06. September 2017 , 19:00 Uhr

QuartiersRats-Sitzung

Grand Canyon: Einheit aus Nachbarschaftshilfe und Spielen

Vor 120 Jahren noch kein Thema: Themenspielplätze mitten in der Stadt..

Der Grand Canyon in den USA entstand im Laufe mehrerer Millionen Jahre. Der Grand Canyon im Schöneberger Norden benötigte wenig mehr als ein Jahr.

Eröffnet im Dezember 2011 trotzten tolle Spielgeräte wie Planwagen, Westernsattel, Karrenrutsche, Geierschaukel und Sandkasten bisher winterlichen Bedingungen. Super sehen sie aus, findet auch Martina Piechnik und freut sich auf die ersten wärmenden Frühlingstage. Seit 1985 sieht die Tagesmutter aus ihrer Wohnung jeden Tag auf die Ecke Froben-/Winterfeldtstraße. Erst war dort ein Parkplatz, dann ein Spielplatz, der langsam verrottete.

Als sie von dem geplanten Spielplatzneubau hörte, ging sie zu den gemeinsamen Gesprächen, zu denen das Quartiersmanagement Anwohner/innen, Planer der „gruppe F Landschaftsarchitekten“ und beteiligten Fachämter eingeladen hatte. Martina Piechnik wollte mitreden und mitgestalten und ist begeistert, dass durch diese Gespräche der Bolzplatz erhalten worden ist.

Damit der Spielplatz neben dem in der Frobenstraße gelegenen Straßenstrich Bestand haben kann, brachte sie die Idee eines hohen Zaunes ein und erklärte sich bereit, den Spielplatz morgens auf- und abends wieder abzuschließen. „Das ist es mir wirklich wert,“ sagt sie. „Es ist einfach wichtig, dass die Kinder hier gut und sicher spielen können.“

Was sie sich jetzt noch wünscht, sind geeignete Spielgeräte für die ein- bis dreijährigen Kinder, die sie selbst betreut. Deshalb will sie sich noch einmal einmischen, bevor im nahenden Frühling der Spielplatz von großen und kleinen Kindern „besiedelt“ wird.

text: Wosnitza; foto: Bahrs