Newsletter

Aktuelle Veranstaltungen

Mittwoch, 06. September 2017 , 19:00 Uhr

QuartiersRats-Sitzung

Donnerstag, 14. September 2017 , 17:00 Uhr

Exkursion zum „Wassermanagement-Versuchsbeet“ mit Volker Hegmann (Allmende Kontor)

Sonntag, 17. September 2017 , 14:00 Uhr

Großgörschen-Straßenfest 2017

Freitag, 22. September 2017 , 14:00 Uhr

4. Bildungsfest im Schöneberger Norden

KKK KiezKunstKultur - Serie Geschichtsorte: Historische Orte sichtbar machen

Das durchbrochene Haus gibt es nicht mehr.
Der Hochbahnhof Bülowstraße mit Infotafel.
Der Sportpalast stand am heutigen Pallaseum.

Im Schöneberger Norden gibt es mehr Sehenswürdigkeiten und Denkmäler, als viele vielleicht vermuten. In dieser Ausgabe möchten wir Ihnen den Rundgang „Historische Orte sichtbar machen" etwas näher vorstellen.

Das durchbrochene Haus - die versteckte Badeanstalt - die Melkerei im Hinterhof - die Malschule für Künstlerinnen. Kennen Sie diese Orte?

Sie alle befinden sich im Schöneberger Norden und in Tiergarten-Süd, entweder direkt an der Potsdamer Straße oder rechts und links in den Nebenstraßen. Es sind vier von zwölf Orten, die innerhalb des Projektes "Historische Orte sichtbar machen" von Jugendlichen der Sophie-Scholl-Schule und der Gustav-Langenscheidt-Schule in Zusammenarbeit mit dem Schöneberger Kulturarbeitskreis e.V. und dem Jugendmuseum Schöneberg aufgrund ihrer Bedeutung ausgewählt wurden. Nach einer ausführlichen Recherche entwarfen die Jugendlichen Texte, die auf orangefarbenen Infotafeln im Oktober 2011 an den entsprechenden Stellen auf der Straße aufgestellt worden sind.  

Unter den zwölf Stationen befinden sich so markante Bauwerke wie der Hochbahnhof Bülowstraße (Station 7) und verschwundene Gebäude wie der Sportpalast (Station 9). Vom Crellemarkt (Station 1) bis zum Ehemaligen Königlichen Botanischen Garten am Kleistpark (Station 12) können nun AnwohnerInnen und TouristInnen vielfältige Geschichte des Quartiers erkunden. Folgt man ihm in seiner ganzen Länge, dauert der Rundgang circa zwei Stunden.

So erinnert in der Steinmetzstraße 22 (Station 8) heute nur noch das Mosaik einer Kuh daran, dass sich hier einmal ein städtischer Bauernhof mit Milchkühen, Zuchtbullen, Hühnern, Kaninchen und Schweinen befand. Gegründet 1931 von der Familie Mendler, musste er 1978 der Stadterneuerung im Sanierungsgebiet Bülowstraße weichen.

Wenn Sie den Spielplatz im Nelly-Sachs-Park mit Ihren Kindern besuchen, werfen Sie doch einen Blick auf die "Versteckte Badeanstalt" (Station 4) in der Dennewitzstraße 24a . Meerjungfrauen und Fische an der Fassade des denkmalgeschützten Gebäudes verweisen darauf, dass das schmale Wohnhaus einst den Zugang zu einer städtischen Badeanstalt bildete, die sich auf dem dahinter liegenden Gelände befand.

Drei Stationen erläutern, dass hier im Gebiet Berliner U-Bahn-Geschichte geschrieben wurde. Die Linie U1 ist auch heute noch eine Attraktion, da hier in der Dennewitzstraße 2 die U-Bahn durch ein Wohngebäude (Station 5) verläuft. Aber auch für die U2, die als erste Bahn 1902 in Betrieb kam, wurden drei Etagen eines Wohnhauses entkernt und die Hochbahn auf einem eigens gegossenen Fundament gebaut. Die „Akademischen Bierstuben“ im Nachbarhaus wurden zu einem Treffpunkt für Tourist/innen und Berliner/innen, die diese technische Innovation bewunderten. Das "Durchbrochene Haus" neben der Bülowstraße 68 (Station 3), das aufgrund der Bomben des Zweiten Weltkrieges heute nicht mehr steht, avancierte schnell zur Postkartenattraktion. Der U-Bahnhof Bülowstraße selbst ist auch heute noch eine architektonische Attraktion. "Beim Bau der Hochbahn hatte die wohlhabende Bevölkerung ihren Einfluss geltend gemacht und eine repräsentative Gestaltung von Bahnhof und Viadukt gefordert", erklärt die Infotafel (Station 7).

Auch die Galerie- und Kunstszene, die sich in den letzten Jahren um die Potsdamer Straße etabliert hat, knüpft an die Historie des Gebiets an. So bot die 1868 gegründete "Malschule für Künstlerinnen" in der Potsdamer Straße 98 (Station 6) Frauen die erste und einzige Möglichkeit, Kunst zu studieren. Sie machten davon regen Gebrauch und als 1911 die Zahl der Studentinnen auf 480 stieg, zog die Malschule ans Schöneberger Ufer.

Gerade jetzt im Winter mag es manchen Menschen zu kalt und zu nass sein, um sich zu Fuß an die interessanten Orte zu begeben. Glücklicherweise gibt es die Möglichkeit, diese historischen Orte auch virtuell kennen zu lernen. Klicken Sie sich einfach unter www.historische-orte.info ein und erfahren Sie mehr über das Gebiet.

Alle Stationen des Rundganges "Historische Orte sichtbar machen"
i           Stationenplan Kleistpark und Pohlstraße
1    Der Crellemarkt
2    Die Yorckbrücken
3    Das durchbrochene Haus
4    Versteckte Badeanstalt
5    Viadukt im Häuserblock
6    Eine Malschule für Künstlerinnen
7    Hochbahnhof Bülowstraße
8    Melkerei im Hinterhof
9    Sportpalast und Pallasseum
10    Hochbunker Pallasstraße
11    Station der Moderne
12    Königlicher Botanischer Garten

www.historische-orte.info


Potsdamer Straße - Audioführung für's Handy

text: Wosnitza; fotos: Wolkenhauer (2), Lippert (1)