Newsletter

Aktuelle Veranstaltungen

Mittwoch, 10. Januar 2018

Bewerbungsschluss: Ausbildungsplätze zur Gärtnerin/zum Gärtner der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau

Sonntag, 14. Januar 2018 , 14:00 Uhr

"Auf der Spur der Menschenrechte": Spaziergang über die Rote Insel

Sonntag, 11. Februar 2018 , 14:00 Uhr

"Auf der Spur der Menschenrechte": Spaziergang über die Rote Insel

Donnerstag, 22. März 2018 , 19:00 Uhr

Präventionsrat Schöneberger Norden, das Forum für Alle

Menschen aus dem Schöneberger Norden: Ansprechpartner fast rund um die Uhr

Veysel Saydan hat immer ein offenes Ohr für die Kids aus dem Kiez.

Es ist Freitag Abend. Nach 20 Uhr. Vier Jugendliche stehen auch nach Feierabend vor dem Treff 62 in der Katzlerstraße. Veysel Saydan öffnet noch einmal die Tür. Redet mit ihnen. Sanft, dann wieder nachdrücklich, energisch. Schließt die Tür.

Die meisten Jugendlichen im Kiez kennt er seit ihrer Kindheit, denn bereits 1993 übernahm der ausgebildete Sozialpädagoge und Sozialarbeiter den Jugendtreff. Da war er einer der ersten, der sich um die Nachbarschaft kümmerte, inzwischen ist er Teil eines gut funktionierenden Netzwerks. „Manche von den Jugendlichen sehen mich öfter, als sie ihren Vater sehen,“ sagt er. „Treff 62 ist für viele ein zweites Zuhause.“

Es ist ein Zuhause mit täglichem Angebot von 16 bis 20 Uhr: Foto – und Malkurse, Mädchen- und Fitnessraum, Ausflüge und Nachhilfe, Beratung zu Schul- und Berufsfragen. „Ich bin glücklich, wenn sie einen Ausbildungsplatz finden oder das Abitur machen und dann studieren,“ sagt er. „Und wenn ihre Bilder im Kiez anerkannt werden, dann freut mich das.  

Dann noch die Präventionsarbeit mit den Jugendlichen, die bis zum Alter von 18 Jahre hierher kommen können. Veysel Saydan sagt, es ist wichtig mit ihnen über Themen wie Gewalt, Rassismus, Sexismus, Homophobie, Fundamentalismus zu sprechen. Und daran zu arbeiten, wie sie respektvoll miteinander umgehen können. Das ist nicht immer einfach und erfordert auch von ihm viel Offenheit, doch hier hilft der Respekt und die Anerkennung, die ihm im gesamten Kiez entgegenkommt. „Sie kennen meine Stärken und meine Schwächen,“ sagt er. „Gott sei Dank haben sie mich noch nie verletzt.“

Manchmal denkt er daran, wie es mit dem Treff 62 weiter geht, wenn er irgendwann in Rente geht. „Ich wünsche mir, dass wir Jemanden mit viel Geduld und Engagement finden, der die Leitung übernimmt,“ sagt er. „Der Treff ist wichtig für die Jugendlichen.“

Kontakt:

Veysel Saydan
Treff 62 e.V.
Katzlerstr. 6
10829 Berlin
Telefon : 0302153427
geöffnet Mo - Fr 16 - 20 Uhr

text: Wosnitza - SchöMo 47; foto: Bahrs