Newsletter

Aktuelle Veranstaltungen

Sonntag, 31. Juli 2016 , 10:00 Uhr

Erste Hilfe für Kinder - Kurse im Nachbarschafts- und Familienzentrum an der Kurmärkischen Straße

Samstag, 06. August 2016 , 14:00 Uhr

HipHop-Workshops für alle zwischen 13 und 19 Jahren

Samstag, 13. August 2016 , 14:00 Uhr

HipHop-Workshops für alle zwischen 13 und 19 Jahren

Dienstag, 23. August 2016 , 14:00 Uhr

HipHop-Workshops für alle zwischen 13 und 19 Jahren

Mehr als nur ein Park: PallasPark mit neuer Spielfläche und Weltkugel eingeweiht (2014)

Schöne Aufgabe: Frau Klotz und Herr Krüger durchschneiden gemeinsam das Band zur Eröffnung

Stilecht ging es am 13. November 2014, also zur besten Laternenumzugs-Zeit, auf dem PallasPark zu: Dort eröffneten bei Lampionschein und Kinderpunsch Baustadtrat Daniel Krüger und Stadtentwicklungsdezernentin Dr. Sibyll Klotz zusammen mit dem QM den neu gestalteten PallasPark.

Vieles war in den vergangenen Wochen dort geschehen: Statt der großen Geröllfläche liegt jetzt hinter dem Skaterbereich im PallasPark eine neue Buddelkiste mit Balancierpfad für die Kleinsten. Ein Außenschach, das auch als kleine Open-Air-Bühne dienen kann, und Tischtennisplatte laden zum Spielen ein, und im neuen und vergrößerten Holzpavillon kann man sich jetzt überdacht treffen.

Stadtrat Herr Krüger lobte die Bürgerbeteiligung, aus der die neuen Ideen erwuchsen, und auch die gute Zusammenarbeit von Grünflächenamt, Planern und Baufirma. Finanziert wurden die neuen Elemente mit Mitteln aus dem Baufonds des Programms Soziale Stadt mit etwa 65.000 Euro.

Applaus - das sieht alles prima aus!

Und das ist noch nicht alles: Im PallasPark kommen ja Menschen aus unterschiedlichen Kulturen zusammen, zum Gärtnern, Spielen, gemeinsamen Aktionen oder zum Feiern. Das sieht man jetzt auch gleich von außen: Die Idee zur Kugel „Wir sind eine Welt“ hatten Jugendliche schon vor fünf Jahren – nun wurde sie umgesetzt. Auf Workshops unter Leitung des Netzwerks Stadtraumkultur und des für die Gesamtplanung zuständigen Landschaftsplaners Herrn van Geisten ist eine künstlerische Installation entstanden. Nun ziert die eine mit vielen Jüngeren und Älteren gemeinsam gestaltete Weltkugel den Eingangsbereich, rund um den spiegelblanken Globus läuft ein Band mit Handabdrücken der Beteiligten.

Hand an Hand: die Weltkugel ist in Gemeinschaftsarbeit entstanden
Ein Balancierpfad führt über die Buddelkiste

Wie viele hier im Park zusammenwirken, damit er zu einem ganz besonderen Ort wird, hob Stadträtin Frau Klotz nochmals hervor: Hier gärtnern Nachbarinnen und Nachbarn aus dem Pallasseum, hier trifft man sich zum Reden, Feiern, Kultur erleben – zum Beispiel bei den inzwischen traditionellen Schön-Wort-Tagen im Sommer – und hier spielen natürlich Kinder und unterhalten sich Mütter und Väter.

Dass das hervorrangend funktioniert, zeigte die Bürgerbeteiligung zur Park-Planung und auch die Liste der Eröffnungs-Gäste: Mit dabei waren das Netzwerk Stadtraumkultur, Nachbar/innen aus dem PallasKiez, viele Kinder mit ihren Müttern, Gärtnerinnen und Gärtner und der Verein „Pallasgärten e.V.“, das Team der Werkstatt vom Notdienst Berlin, das Jugendtheater „Die Falafels“, der Verein KaffeeKlatsch, der Stadtteilverein Schöneberg, das Team QM, die Pallasseum Wohnbauten KG sowie Vertreter/innen vom bezirklichen Fachbereich Grünflächen und dem Planungsbüro van Geisten, das auch schon für den 1. Bauabschnitt verantwortlich war.

Um zu diesem besonderen Anlass verschiedene spannende Teile des PallasParks zu entdecken, gab es auch einen kleinen Parcours mit vier Stationen. Von der Weltkugel ging´s zur ehemaligen Skaterrampe, wo auf der neuen Bühne das mobile Antirassistische Mahnmal zu sehen war, Lampions markierten ebenso den neuen Kleinkindspielbereich beim Kräutergarten und das Wandbild am Basketballplatz. Und wem dann etwas kalt geworden war an diesem Novemberabend, der konnte sich mit Kinderpunsch, Gebäck oder Kaffee wieder aufwärmen.

Wir danken an dieser Stelle nochmals allen, die sich in den vergangenen Jahren und auch bei diesem Bauabschnitt engagiert für unseren Park eingesetzt haben – und wünschen allen kleinen und größeren Nachbarinnen und Nachbarn weiterhin viel Spaß dort!

text: Wolkenhauer; fotos: Meyer/QM