Newsletter

Aktuelle Veranstaltungen

Sonntag, 26. November 2017 , 14:00 Uhr

Klavierkonzert in der Arabischen Schule

Mittwoch, 29. November 2017 , 19:00 Uhr

Einladung zum QuartiersRats-Stammtisch - alle Interessierten herzlich willkommen!

Donnerstag, 30. November 2017 , 19:00 Uhr

Herzlich willkommen zum Präventionsrat, dem Forum für Alle!

Samstag, 02. Dezember 2017 , 11:00 Uhr

Familientrödel im PallasT

Mittwoch, 21.06.2017

Quartiersrat unterstützt die Anwohner/innen der Baustelle an der Bautzener Straße

Zwei Bewohner/innen aus der Bautzener Straße haben die öffentliche Sitzung des Quartiersrat Schöneberger Norden am 14. Juni 2017 im Rathaus Schöneberg stellvertretend für andere Anwohner/innen der Straße besucht, um das Gremium um Unterstützung in eigener Sache zu bitten. Sie schilderten die starken Belastungen durch Lärm, Staub, Abgase und Erschütterungen, die durch die Bauarbeiten auf der anderen Straßenseite und durch den Baustellenverkehr auf der Bautzener Straße hervorgerufen werden. Dadurch werde die Wohnsituation der Anwohner/innen zum Teil massiv beeinträchtig.

Die Bemühungen der Anwohner/innen um bessere Kontrollen der Baustelle und um Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften, die sie in Richtung Senat und Bezirk unternommen hätten, wären bis dahin wenig erfolgreich gewesen. Auch ein Treffen mit der Bauleitung am 16.05.2017 hätte nicht zu der gewünschten nachhaltigen Verbesserung der Situation vor Ort geführt. Die beiden Bewohner/innen stellten den offenen Brief an den Quartiersrat vor, in dem die Forderungen der Anwohner/innen detailliert aufgeführt sind.

Nach einer Aussprache beschloss der Quartiersrat einstimmig, die in dem Schreiben aufgeführten Forderungen der Bewohner/innen mit einem Schreiben zu unterstützen. Das Schreiben hat folgenden Wortlaut:

„Der Quartiersrat Schöneberger Norden unterstützt ausdrücklich und einstimmig die AnwohnerInnen der Bautzener Straße in Ihren Forderungen an alle beteiligen Stellen. Dass Wohnungen in Berlin benötigt werden, steht außer Frage. Aber die Wohnqualität bestehender Quartiere und deren BewohnerInnen sollte dadurch nicht über die Maßen beansprucht werden.

Wir erwarten, dass sich alle beteiligten Stellen zusammen setzen, dass sich Senat und der Bezirk für die BewohnerInnen des Quartiers verantwortlich fühlen und die gesetzlichen Vorschriften, die beim Betreiben einer Baustelle gelten, einhalten werden.“

text: Team-QM, Quartiersrat