Newsletter

Aktuelle Veranstaltungen

Mittwoch, 07. Dezember 2016 , 15:00 Uhr

Jugend Museum: Ausstellung „Voices of Help – Eine dokumentarische Klanginstallation von Paul Brody“ mit Rahmenprogramm

Mittwoch, 07. Dezember 2016 , 19:00 Uhr

QuartiersRats-Sitzung

Sonntag, 18. Dezember 2016 , 16:00 Uhr

Charme-Offensive Potsdamer Straße: "Jenny Hirsch – Selfmade Woman mit nachhaltiger Wirkung"

Schöneberger Norden ist Modellquartier "Grünflächen in der Sozialen Stadt" 2015

Gratulation: Der Schöneberger Norden ist Modellquartier!

Drei vorbildliche Praxisbeispiele hatte die Deutsche Umwelthilfe gesucht und 20 Kommunen und Quartiersmanagements aus insgesamt neun Bundesländern hatten sich beworben. Brauck in Gladbeck, Stöcken in Hannover und der Schöneberger Norden im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg wurden im Rahmen des Projekts „Grünflächen in der Sozialen Stadt“ zu Modellquartieren ausgewählt. Im Schöneberger Norden hat besonders die Beteiligungsorientierte Entwicklung seiner Grünflächen überzeugt.

Seit Beginn des Quartiersmanagements im Jahr 1999 sind in diesem zentralen und hoch verdichteten Quartier die Verbesserung des Wohnumfelds und der Qualität der Grün-, Spiel- und Freiflächen wichtige Aufgaben.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Mit Hilfe vieler Netzwerkpartner, der Verwaltung und mit einem hohen Grad an Beteiligung der Nachbarschaft wurden fast alle Spielplätze des Quartiers hergerichtet, Baumscheiben begrünt und Hinterhöfe zum Blühen gebracht. Und auch weiterhin sind positive Impulse zu mehr und gemeinschaftlichem Grün festzustellen.

Im PallasPark sind die Erfolge besonders eindrücklich zu sehen. Mit breiter Bürgerbeteiligung ist auf der Fläche eines ehemaligen Parkplatzes in den Jahren 2000-2001 eine neue Grünfläche entstanden, die 2010 und 2014 noch einmal den veränderten Bedürfnissen der Bewohner/innen nach mehr Spiel- und Aufenthaltsmöglichkeiten angepasst wurde.
Der Park wurde im Laufe seiner Geschichte Schauplatz einer Vielzahl von sozio-kulturellen Projekten und Ausgangspunkt vieler Initiativen von Anwohner/innen und Akteuren. So wurden 19 interkulturelle Gärtchen in den öffentlichen Park integriert und ein Grundwasserbrunnen angelegt. Das Nachbargrundstück hat die Pallasseum Wohnbauten KG für einen Gemeinschaftsgarten mietfrei zur Verfügung gestellt. Für die dauerhaften Installationen im Park „Wir sind eine Welt“ und „Wandbild - Evolution“ wurden viele Kinder und Jugendliche beteiligt. Mit den „schöne-(w)ort-tagen“ hat sich seit 2009 ein traditionelles Nachbarschaftsfest mit Raum für Begegnung, Poesie, Kultur, Musik, Tanz und Austausch etabliert.
Mit dem 2014 gegründetem Bewohnerverein PallasGärten e.V. hat sich ein „Kümmerer“ für den Park etabliert – der Park ist in guten Händen.

Was bedeutet es Modellquartier zu sein?

Die Deutsche Umwelthilfe will in den Modellquartieren herausfinden, was eigentlich die Schlüsselfaktoren für die erfolgreiche Entwicklung der Grünflächen in belasteten Quartieren sind.
Dazu wird es mit den Akteuren im Schöneberger Norden Gespräche zu Finanzierungs- und Partizipationsformen, Umweltbildung und Naturerfahrung u.v.m. geben. Es sollen Workshops, Expert/innen-Trainings und Fortbildungen dazu angeboten werden.


Ansprechpartner/in:       
Bezirksstadträtin Dr. Sibyll Klotz   
Tel.: 90277-8351

Übersicht über die geförderten QM-Projekte mit Grünbezug

In den letzten Jahren hat sich im Bereich Wohnumfeld viel getan. Im Folgenden sind wichtige Vorhaben gelistet, die im Rahmen der QM-Strategie umgesetzt wurden. 

 

Bauprojekte

Eine der Säulen der QM-Arbeit war die Qualifizierung bestehender Frei-, Spiel- und Grünflächen durch bauliche Investitionen, die mit einem hohen Maß an Beteiligung der Anwohnerinnen und Anwohner geplant und umgesetzt wurden.

Spielplatz Katzlerstraße Ecke Großgörschenstraße (2013/2014)

Ein Platz für alle: Jetzt ist das Spielareal Katzler-/Großgörschenstraße wieder offen!
UNIKATzler: Jetz geht’s los, die Termine für die Sitzelemente-Workshops stehen!
Vorstellung der Planungen für das Spielareal
Ideenwerkstätten für die Umgestaltung starten

Feuerwehr-Spielplatz im Heinrich-von-Kleist-Park (2012/2013)

Jubel, Trubel, Riesenansturm: Der Feuerwehrspielplatz im Kleistpark ist eröffnet!
Jetzt geht’s los: Arbeiten für den Spielplatz „Feuerwache Kleistpark“ starten
Ihre Meinung ist gefragt! - Bürgerveranstaltung zur Neugestaltung des Spielplatzes

Grand-Canyon-Spielplatz (2011)

Grand-Canyon-Spielplatz Frobenstraße eröffnet
Ab in den Grand Canyon! - Planung für den neuen Spielplatz an der Frobenstraße steht
Mit der Kanuschaukel in den Grand Canyon: Vorstellung der Planungen

Spielplatz im Nelly-Sachs-Park (2008/2009)

Neuer Spielplatz im Nelly-Sachs-Park mit strahlenden Augen geentert!
Alles klar zum Entern- Eröffnung des neuen Spielplatzes im Nelly-Sachs-Park
Neugestaltung Nelly-Sachs-Spielplatz: Umbau geht weiter, Spielgeräte-Aufbau startet
Baumhäuser und Nesthocker-Schaukel: Planungen für den Spielplatz im Nelly-Sachs-Park

 

Soziokulturelle Projekte zur Stärkung des Engagement von Bewohner/innen

Zur Aktivierung von Bewohner/innen und zur Stärkung von Verantwortungsübernahme für den öffentlichen Raum wurden Maßnahmen im gesamten Quartier durchgeführt. Insbesondere zielten die Projekte auf die Unterstützung aktiver Bewohner/innen und die Gewinnung neuer Multiplikator/innen. Im Zentrum der Aktivitäten stand es dabei stets Hilfe zur Selbsthilfe zu geben.

Wachse, wachse und gedeihe (2015-2017)
Grüne Tore im Kulmerkiez (2011-2012)
Wettbewerb „Schöne und lebendige Höfe": Machen Sie mit (2008-2009)
47 neue Bäume für den Schöneberger Norden - willkommen zur Pflanzaktion (2008)

 

Leuchtturmprojekt PallasPark

Die QM-Strategie lässt sich exemplarisch am PallasPark zeigen. Dem Projekt kommt zudem Leuchtturmcharakter zu. Dort wurden prozesshaft über einen längeren Zeitraum mit intensiver Bewohner/innen-Beteiligung bauliche und soziokulturelle Maßnahmen miteinander verschränkt.

PallasPark - Mehr als ein Park

Die Projekte wurden mit Mitteln aus dem Programm Soziale Stadt über das Quartiersmanagement Schöneberger Norden gefördert und mit Unterstützung vieler Kooperationspartner/innen umgesetzt.

text: PM BA, Ergänzungen Meyer (QM); foto: Felix Zimmermann