Newsletter

Aktuelle Veranstaltungen

Samstag, 21. Oktober 2017 , 15:00 Uhr

Stadtführung "Rund um das Pallasseum"

Montag, 30. Oktober 2017

Nächster Antragsschluss Kiezfonds Schöneberg

Mittwoch, 01. November 2017 , 19:00 Uhr

QuartiersRats-Stammtisch - alle Interessierten herzlich willkommen!

Mittwoch, 08. November 2017 , 19:00 Uhr

QuartiersRats-Sitzung

Ein Platz für alle: Jetzt ist das Spielareal Katzler-/Großgörschenstraße wieder offen! (2013/2014)

Sofort in Beschlag genommen: der neue große Wasserspielplatz

Ein neuer schönerer Platz sollte es werden, ein Ort, an dem sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene gerne aufhalten, spielen, beieinander sitzen, miteinander reden, sich treffen: Das war die Idee, die hinter der „Neugestaltung des Spielareals Katzler-/Großgörschenstraße“ steckte - und dass der Plan aufgegangen ist, feierte eine unglaubliche Anzahl an kleinen und großen Nachbarinnen und Nachbarn fröhlich bei der Wiedereröffnung am 28. August.

Ein toller neuer Platz - da macht auch das Band-Durchschneiden Spaß!

Stimmung machten gleich zu Beginn die "Red Elephants", zu Recht genossen die Mitglieder der Bläserklasse von der Neumark-Grundschule ihren Applaus. Und nach kurzen Reden mit einem Rückblick auf Ideenwerkstätten, Abstimmungsrunden und die Gestaltungsworkshops des Projekts UNIKATzler schnitten Stadtentwicklungsdezernentin Dr. Sibyll Klotz und Baustadtrat Daniel Krüger gemeinsam und mit sichtbarem Spaß das symbolische Band zur Eröffnung des Platzes durch. 

Darauf hatten viele schon gewartet: Sofort begannen Kleine und auch Große den Wasserspielplatz und die Buddelkisten, die Klettergeräte und farbenfrohen Sitzelementen, Tischtennisplatte, Bänke und Rutschen zu erkunden.

Abgerundet wurde die schöne Feier durch einen heftig beklatschten Auftritt der Trommelgruppe Catapora aus dem PallasT.

Bunte Sitzelemente, Bänke um Bäume, Mäuerchen, ... - Plätze um sich zusammenzusetzen gibts genug!

Selten haben so viele aus der Nachbarschaft an einem Platz mitgestaltet: Kinder, Jugendliche und Erwachsene waren schon bei den Planungsrunden unter Regie des Landschaftsplanungsbüros Birgit Teichmann seit dem Juni 2013 mit dabei gewesen.

Und besonderen Spaß hatten die Jüngsten aus drei benachbarten Kitas, Kinder und Jugendliche aus dem Treff 62, die One-Love-Graffiti-Crew aus dem Atelier Katzlerstraße 15, die Frauen aus der Anadolu-Moschee und Mütter mit ihren Kindern aus dem Haus Katzler 13 an der farbenfrohen Gestaltung der sieben Holz-Sitzelemente in den Wochen: Allein 60 – 70 Kinder waren bei dieser besonderen Arte der "Bauarbeiten" unter der Leitung der Künstler/innen Sofia Camargo und Thomas E.J. Klasen mit dabei - toll, wenn man dann die eigenen künstlerischen Werke dauerhaft gleich nebenan betrachten und im wahrsten Sinn des Wortes "besitzen" kann!

Ran an die Tischtennisplatte! - dachten sich offenbar auch die Erachsenen ...

Bei der Eröffnungsfeier tummelten sich Kinder, Eltern und weitere Nachbarinnen und Nachbarn vor allem auf dem vorderen Spielplatz-Teil, bestimmt werden die Jugendlichen schon bald die von ihnen gewünschte und mitgestaltete Pergola an der Großgörschenstraße und Nachbarinnen und Nachbarn gemeinsam die Lange Tafel im „ruhigeren“ Teil des Gesamtareals für sich nutzen.

Wir möchten an dieser Stelle nochmals allen danken, die mit Einsatz und Kreativität an der gelungenen Umgestaltung mitgewirkt haben.

Und allen jüngeren und älteren Nachbarinnen und Nachbarn aus dem KatzlerKiez: Wir wünschen euch viel Spaß und gute gemeinsame Stunden auf dem neuen Platz für alle!

Gefördert wurde das Gesamtprojekt mit seiner rund einjährigen Planungs-, Beteiligungs- und Bauphase durch Mittel des Quartiersmanagement-Baufonds QF4 (Programm Soziale Stadt), das Quartiersmanagement wirkte mit, tatkräftige Unterstützung in der Umsetzung kam vom bezirklichen Grünflächenamt. Da sich die Anwohner/innen schon auf den Ideenwerkstätten und Planungsrunden für den Erhalt vieler schon vorhandener Elemente aussprachen, blieb die Neugestaltung mit etwa 294.000 Euro ein gutes Stück unter den ursprünglich angedachten Kosten.

text/fotos: Susanne Wolkenhauer