Newsletter

Aktuelle Veranstaltungen

Freitag, 26. Mai 2017 , 10:00 Uhr

Workshop des Projekts ElternMobil

Freitag, 26. Mai 2017 , 17:00 Uhr

Die Zwölf Apostel Kirchhöfe auf dem Evangelischen Kirchentag

Samstag, 27. Mai 2017 , 15:00 Uhr

Die Zwölf Apostel Kirchhöfe auf dem Evangelischen Kirchentag

Mittwoch, 31. Mai 2017 , 19:00 Uhr

Einladung zum QuartiersRats-Stammtisch - alle Interessierten herzlich willkommen!

„Grüner wird's nicht!" - Treff 62 mit Graffitis neu gestaltet

Wie mache ich aus einem schlicht halbe-halbe gestrichenen Raum etwas Lebendiges?

Vor kurzem ist der Treff 62 an der Katzlerstraße renoviert worden, jetzt hat der Aufenthaltsraum noch eine tolle Deko mit Graffitis bekommen - alles in Handarbeit von den Jugendlichen selbst gemacht!

  • Wie bekomme ich eine positive Ausstrahlung in einen Raum?
  • Welche Möglichkeiten gibt es, grün-weiße Wände zu verschönern?
  • Wie funktioniert das mit der Aufteilung von Flächen, und mit welchen Sprüh-Techniken setze ich meine Vorstellungen dann am besten um?

Dass man ganz schön viel überlegen muss und das Spaß machen kann, bevor es mit dem eigentlichen Sprühen überhaupt los geht, bekamen die Jugendlichen aus dem Treff bei der Graffiti-Aktion hautnah mit: Gemeinsam mit den Graffiti-Künstlern Holger Stumpf und Jakob Bardou machten sich sich daran, die Wände ihres Aufenthaltsraums nach der Renovierung noch schöner zu gestalten.

Klarer Fall: Alle Mann an Atemschutz und Dosen!

Kennen gelernt hatten sich die Jungs aus dem Treff und die Profi-Sprayer beim Projekt "62 trifft 13" einige Wochen zuvor. Und so hatten sie auch schon eine ganz gute Vorstellung vom Zusammen-Arbeiten - gar nicht unwichtig, wenn alles möglichst reibungslos klappen soll.

Vor dem eigentlichen Loslegen kam noch das gemeinsame Umräumen, Abkleben und Boden-Auslegen, denn das gehört einfach auch dazu - und schließlich hat man für ein frisch renoviertes Zimmer auch Verantwortung. Bei der Gestaltung arbeiteten die Jugendlichen ziemlich eigenständig; sie konnten die schon erlernten Techniken mithilfe der Profis ausbauen und lernten, wie man mit Schablonen arbeitet.

Gucken und staunen: Das ist aus der Wand geworden - Respekt!

Wie schnell die Wände dann fertig waren und wie toll sie geworden sich, darüber staunten nicht nur die jungen Sprüher, sondern auch die anderen Besucher des Treffs, und zwar quer durch die Altersstufen - da kam richtig Bewunderung auf. Und zu Recht können alle, die mitgemacht haben, stolz sein.

- Die Graffiti-Gestaltung des Treffs 62 wurde unterstützt aus dem QuartiersFonds 1 (Aktionsfonds).

text: Projektbericht Stumpf&Bardou/wolk; fotos:Stumpf&Bardou