Der Schöneberger Norden verlässt das Programm Soziale Stadt am 31.12.2020

Schon einige Zeit steht im QM-Gebiet Schöneberger Norden das Thema "Verstetigung" verstärkt auf der Agenda. Bereits in den IHEK 2015 und 2017 hatte das Team-QM wichtige Aussagen zu diesem Thema gemacht, wichtige Projekte wurden unter diesem Stichwort in die Förderung gebracht. Seit 1999 und damit von Anfang an steht fest, dass die Soziale-Stadt-Förderung endlich ist. Unvergessen die frühe Ansage der Senatsverwaltung an die QM-Teams, dass sie dafür arbeiten, sich selbst überflüssig zu machen.

Der Motor wird abgestellt

Nun hat die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen festgelegt, dass die Soziale-Stadt-Förderung für den Schöneberger Norden zum 31.12.2020 beendet wird. Nachdem 2017 ein Gutachten erstellt und der Entwurf dem Bezirksamt Tempelhof Schöneberg Anfang 2018 zur Stellungnahme vorgelegt wurde, traf die Senatorin Anfang April die endgültige Entscheidung. Sie folgte den Empfehlungen des Gutachters, der das Quartier als "unmittelbar verstetigungsreif" eingeschätzt hatte.

Ein gutes Zeugnis vom Gutachter

Das IFS hatte 2017 für die Senatsverwaltung 16 Soziale-Stadt-Gebiete in Berlin im Rahmen eines Gutachtens auf ihre "Verstetigungsreife" hin untersucht. Dabei wurden  Akteure in den jeweiligen Gebieten einbezogen. Im Schöneberger Norden wurden Vertreter/innen des Bezirksamtes, Vertreter/innen freier Träger, Mitglieder des Quartiersrates und das Team-QM befragt. Obwohl die Einschätzungen der meisten Akteure im Schöneberger Norden deutlich in die Richtung gingen, die Verstetigung komme zu früh, kam der Gutachter zu dem Ergebnis, der Schöneberger Norden sei verstetigungsreif und empfahl die Entlassung aus der Förderung zum 31.12.2020. Nach Aussagen des IFS hat sich das QM-Gebiet dank der guten gemeinsamen QM-Arbeit zu einem Stadtteil entwickelt, der zwar weiterhin mit Herausforderungen wie Straßenprostitution und Drogenkonsum zu kämpfen hat, gleichzeitig aber stabile Sozialdaten aufweist, über ausreichend soziale Einrichtungen verfügt und in dem sich ein gutes Netzwerk von Einrichtungen und Akteuren entwickelt hat.

Es gibt noch viel zusammen zu tun

Nun gilt es den Blick nach Vorne zu richten, denn in den nächsten 2,5 Jahren gibt es noch einiges zu tun. Schließlich bestehen weiterhin große Herausforderungen im Quartier und in den Nachbarschaften, z.B. durch Drogen, Prostitution, gefährdete soziale Infrastruktureinrichtungen, zunehmende Jugenddelinquenz und Wohnungsmarktentwicklung. Hier kann das QM noch viel erreichen. Darüber hinaus ist es wichtig, die positiven Veränderungen und erfolgreichen Handlungsansätze, die durch das QM in enger Zusammenarbeit mit den Akteuren erreicht wurden, über den 31.12.2020 hinaus zu sichern. Dabei ist das Quartier noch stärker als bisher auf die Mitwirkung der Akteure und Bewohner/innen angewiesen. Also: Machen Sie weiter mit !

Wir halten Sie weiter auf dem Laufenden

Wir werden weiterhin aktuelle Informationen und Fakten zum Thema Verstetigung auf der Homepage veröffentlichen und auch Sie in Zukunft auf der Homepage zum weiteren Vorgehen  informieren. Und wenn Sie Fragen haben, sprechen Sie uns an.

Aktuelles zum Thema "Verstetigung im Schöneberger Norden" seit Mai 2018 (Stand: 14.09.2018)

  • Hier finden Sie die Presseerklärung des Bezirksamtes Tempelhof Schöneberg vom 07. Mai 2018.
  • Hier finden Sie den offenen Brief des Sprecherteams des Quartiersrates Schöneberger Norden vom 09.05.2018 zur Beendigung der Soziale-Stadt-Förderung zum 31.12.2020.
  • Auf der BVV-Sitzung am Mittwoch, dem 16. Mai 2018 wurde das Thema "Verstetigung des QM Schöneberger Norden" im Rahmen einer großen Anfrage behandelt.
  • Vorher gab es eine Kundgebung zum Thema Verstetigung vor dem Schöneberger Rathaus.
  • Am 01.06.2018 fand ein Pressegespräch mit Jörn Oltmann, dem Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung und Wohnen und Corinna Lippert, der bezirklichen Gebietskoordinatorin zum Thema "Ende des Quartiersmanagementes im Schöneberger Norden" vor Ort statt.
  • Am 07.06.2018 trafen Vertreter/innen des Quartiersrates die Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher, und Staatssekretär Sebastian Scheel persönlich in der Württembergischen Straße.
  • Hier finden Sie die Presseerklärung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen vom 11.06.2018.
  • Auf dem Präventionsrat am Donnerstag, dem 21. Juni 2018  informiert die Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Frau Katrin Lompscher, gemeinsam mit dem Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg über das Thema „Verstetigung des QM Schöneberger Norden“ und steht für Fragen und Antworten zur Verfügung. Die Pressemitteilung des Bezirksamts dazu finden Sie hier. Den Bericht über den Präventionsrat finden Sie hier. Zur Videodokumentation von Bertram von Boxberg geht es hier.
  • Am 27.06.2018  informierte Frau Kast, die Gebietskoordinatorin bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, auf einer Sondersitzung des Quartiersrates und der Vergabejury Schöneberger Norden über das Thema "Verstetigung des QM Schöneberger Norden". Die Präsentation finden Sie hier.
  • Am 13.07.2018 hat sich der Quartiersrat erneut mit einem Brief an Frau Senatorin Lompscher gewandt.
  • Das Team-QM ist seit Juni 2018 mit der Erarbeitung des Aktionsplans 2018 für die zweijährige Überleitungsphase (2019 - 2020) beschäftigt.
  • Das QM-Schöneberger Norden hat am 14.09.2018 das Projekt "Wir machen weiter - Verstetigung des bürgerschaftlichen Engagements im Schöneberger Norden" ausgeschrieben. Bewerbungsende für das mit dem Quartiersrat entwickelte Projekt ist der 31.10.2018.

Mehr Informationen zum Thema "Verstetigung im Schöneberger Norden"

text: Peter Pulm (Team-QM)