Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Wolfgang Benz zu Antisemitismus und Islamophobie am 19. Oktober 2018

Zur Veranstaltung "Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Wolfgang Benz zu Antisemitismus und Islamophobie" am Freitag, 19. Oktober 2018, sind Sie um 19 Uhr herzlich in die Kapelle auf dem Alten Zwölf-Apostel-Kirchhof eingeladen. Veranstalter ist das Netzwerk der Religionsgemeinden Schöneberger Norden und Tiergarten Süd.

Sicherlich haben Sie Prof. Wolfgang Benz schon einmal im Fernsehen gesehen. Immer, wenn es um die Themen Antisemitismus und Islamophobie geht, ist der Historiker ein viel gefragter Experte. Dem Netzwerk der Religionsgemeinden Schöneberger Norden und Tiergarten Süd ist es gelungen, Prof. Benz für einen Vortrag zu gewinnen. Sie sind herzlich eingeladen zu

Vortrag  und Diskussion mit Prof. Dr. Wolfgang Benz

Antisemitismus und Islamophobie

Moderation: Bertram von Boxberg

Freitag, 19. Oktober 2018, um 19 Uhr, Alter Zwölf-Apostel-Kirchhof, Kapelle, Kolonnenstr. 24-25, 10829 Berlin, Eintritt frei

Der renommierte Historiker Prof. Dr. Wolfgang Benz hat sich durch seine Antisemitismus- und NS Forschung internationale Anerkennung erworben. Benz lehrte von 1990 bis 2011 an der TU Berlin und leitete das dazugehörige Zentrum für Antisemitismusforschung. Seine Publikationen, wie etwa das „Handbuch des Antisemitismus" oder die „Enzyklopädie des Nationalsozialismus", gelten  als Standardwerke der Geschichtsforschung.

Benz ist ein international anerkannter Vertreter der Vorurteilsforschung. In den letzten Jahren hat er auch zum Thema „Islamophobie" publiziert. Besondere Aufmerksamkeit erfuhr sein Werk „Die Feinde aus dem Morgenland. Wie die Angst vor Muslimen unsere Demokratie gefährdet".

Besondere Aufmerksamkeit erfuhr Prof. Benz als er vor einigen Jahren die Phänomene Antisemitismus und Islamfeindlichkeit in Beziehung gesetzt hat, indem er die Methoden der Ausgrenzung verglich. So sagte Benz in einem Interview mit dem „Standard" (Oktober 2014):  „Was früher Talmud-Hetze war, ist jetzt Koran-Hetze. Man stigmatisiert eine Minderheit als gefährlich, weil es ihr angeblich die Religion befiehlt".

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Netzwerk der Religionsgemeinden.

Veranstalterkontakt

Bertram von Boxberg, Zwölf-Apostel-Kirchhöfe , Öffentlichkeitsarbeit, Kolonnenstraße 24-25, 10829 Berlin, Tel.: +49 - 30 - 781 18 50 , Mail: vonboxberg@zwoelf-apostel-berlin.de, Web: www.zwoelf-apostel-berlin.de